Rock ´n´ Roll

Die Suurbiers: Wölli Rhode (Die Toten Hosen) - Grandmaster Suurbier (R.I.P.), Beckmann (Rainbirds) - Bumbum Suurbier, Stefan Fiebig (Ramones Musical, Overnight Angels) - Overnight Suurbier, Tex Morton (MadSin) - Tex Suurbier, Ekki Busch (Element of Crime) - Ekki Suurbier, Heinz Brandenburg (Eisenstein) - Heinz Suurbier, Lu Kleff (Strangemen) - Lu Suurbier

 

"Die Mutter aller Fun-Punk-Bands. Tiefgang und Spaß. Nach dem tragischen Ende von Cäptn Suurbier lebt die Idee weiter. Ein Stück deutsche Musikgeschichte. West Berlin ist ein Mythos, wie nicht zuletzt die Doku „B-MOVIE: Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989“ nachdrücklich gezeigt hat. Berlin war wild und anarchisch in den frühen 80ern und Die Suurbiers waren ein Teil davon. Sie gelten als Pioniere des Fun-Punks und es verwundert nicht, das Bassist Hans Suurbier 1985 mit Bela B. und Farin Urlaub „Die Ärzte“ gründete. Wie The Ramones, so behaupteten auch Die Suurbiers, sie seien alle miteinander verwandt. Cäpt’N Suurbier, der Sänger und Gitarrist gab den Takt vor und bliebt die einzige Konstante, bis er sich 2014 entschloss, seinem Leben ein Ende zu setzten. Aber das soll es noch nicht gewesen sein. Die Geschichte der Suurbiers geht weiter, in neuer Besetzung mit der alten Energie. Fun-Punk is not dead!" radioeins 29.08.2015

 

RAINBIRDS: Katharina Franck, Michael Beckmann (bis 1990), Wolfgang Glum (bis 1990)

 

Gegründet 1986 und benannt nach einem Instrumentaltitel von Tom Waits gewannen die Rainbirds den Berliner Senatsrockwettbewerb und wurden daraufhin von der Schallplattenfirma Mercury unter Vertrag genommen. Das erste im Berliner Audio-Tonstudio von Udo Arndt produzierte Album Rainbirds wurde ein durchschlagender Erfolg. Die Single Blueprint avancierte Anfang 1988 zu einem europaweiten Hit. Zur ersten Besetzung der Band gehörten Katharina Franck, Beckmann & Wolfgang Glum. Anlässlich einer Tournee kam der Gitarrist Rodrigo González, späteres Mitglied der Bands Die Ärzte. Im Frühjahr 1989 erschien das zweite Album Call Me Easy, Say I’m Strong, Love Me My Way, It Ain’t Wrong, zu dem der Fotograf & Videoregisseur Anton Corbijn einen Musik-Clip drehte. Corbijn – bekannt durch seine Fotos von Depeche Mode & U2 – wurde der Hausfotograf der Band. Nach diesem Album kam es aufgrund musikalischer Differenzen - Beckmann, Glum & González wollten einen rockigeren Sound durchsetzen - zur Trennung. Katharina Franck formierte die Band zu einem Duo um. In dieser Besetzung wurden 2 Alben veröffentlicht, die jedoch nicht an den Erfolg der ersten beiden Alben anknüpfen konnten.

 

DEPP JONES:  Bela B., Axel „Atze“ Ludwig (bis 1990), Rodrigo González, Michael Beckmann (bis 1992)

 

Depp Jones ging aus der Band S.U.M.P. hervor, die die vier Beteiligten ´89 zusammen mit dem Ärzte-Produzenten Uwe Hoffmann gegründet hatten. Der Bandname entstammt dem Lucky-Luke-Comic Nr. 25, in dem Averell Dalton den Decknamen Depp Jones trägt. Die Bandgründung von S.U.M.P./Depp Jones fand während eines Konzertes, bei dem auch die Rainbirds gespielt hatten, mit González, Beckmann und Bela B. statt. Noch während der Probeaufnahmen zum ersten Album Return to Caramba! trennte sich die Band von Axel Ludwig. Fortan war Rodrigo González alleiniger Gitarrist bei Depp Jones. Olaf M. Kobold stieg als Schlagzeuger in die Band ein. In dieser Formation entstanden die Alben Return to Caramba! und Welcome to Hell. 1992 verließ Bassist Beckmann die Band und wurde durch Peter Sonntag ersetzt. In dieser neuen Besetzung entstand das Album At 2012 A.D. Der kommerzielle Erfolg der Band blieb jedoch aus und so wurde der Plattenvertrag, der im Jahr ´92 auslief, von Sony-Music nicht mehr verlängert. Die Band löste sich daraufhin auf. Als Bela B. & Farin Urlaub ´93 Die Ärzte wiedervereinigten, nahmen sie den ehemaligen Depp-Jones-Gitarristen Rodrigo González als Bassisten mit in die Band auf.

 

Plan B: Johnny Haeusler, Michael Beckmann, Sven Schumacher, Andreas Perzborn

 

Die Band wurde 1984 in Berlin gegründet und im gleichen Jahr im Vorprogramm von The Clash auf deren Deutschlandtour auf.

Ende der 1980er Jahre wechselte die Band zum Major-Label BMG, veröffentlichte das Album The Greenhouse Effect und spielte als Vorgruppe der Ramones. Die 1993 veröffentlichte Single Life's a Beat wurde zu einem kleinen Radiohit in den USA, woraufhin die Band einige Konzerte in den USA spielte, auch im Vorprogramm von Duran Duran. Als ihr Label sie Mitte der 1990er Jahre nicht weiter unterstützte, lösten Plan B sich 1996 vorerst auf. Das zu diesem Zeitpunkt bereits produzierte Album Alphabet Soup wurde 2004 auf Spreeblick, dem Blog von Johnny Haeusler, als MP3 veröffentlicht. Im März 2012 gaben Plan B ihre Reunion bekannt, allerdings nicht in der Besetzung der BMG-Jahre. Der Bassist Fritz Neitzert wurde durch das ehemalige Rainbirds- und Depp-Jones-Mitglied Beckmann ersetzt, und die Rolle des zweiten Gitarristen Hans Hackenberger übernahm Sven Schumacher.

 

Akademix: Ali N. Askin, Helmut Zerlett, Michael Beckmann, Gerd Baumann, Christoph Zirngibl, Jochen Schmidt-Hambrock

 

A.K.A. and the Demics existierten als Idee schon lange. Zur 10 Jahr-Feier der Deutschen Filmakademie im Oktober 2013 wurde es dann konkret: Eine Band nur aus Mitgliedern der Akademie. Bei der Feier kam das gut an, also spielten wir auch auf der Lola-Verleihung 2014. Wir spielen unsere eigenen Scores, aber auch Bearbeitungen der Arbeiten von geschätzten Kollegen. Manchmal zum Bild - das ist schließlich unser Metier - manchmal frei heraus.
 

Becktone, Oderstr. 5, 10247 Berlin

Büro Tel.: +49(0)30 36 46 52 38

Büro Fax: +49(0)30 84 43 09 70